Ein Jahr des Aufbaus

Ein Jahr des Aufbaus

Das vergangene Jahr war geprägt von vielen Störungen, so dass ich – ständige Einbrüche erlitten habe.

Ich bitte am heutigen Geburtstag darum, dass dieses Jahr ein erfülltes Jahr wird.


Andrea

2 Kommentare

  1. Veröffentlich von Klemens am 2. Januar 2019 um 05:37

    Liebe Andrea,
    zunächst einmal herzlichen Glückwunsch nachträglich zum Geburtstag.
    In seiner Predigt hat unser Pastor gestern genau über dieses Thema gesprochen, darüber, dass Gott uns nicht um Schwierigkeiten und Leid herumführt, aber dass er uns hindurchführt, und dass der beste Weg, das Jahr zu durchleben ist, es im Licht der Weihnachtsbotschaft zu verbringen: „Je näher wir beim Kind von Bethlehem in seiner Krippe verweilen, desto mehr werden wir im Frieden sein“. Frieden von Störungen erbitte ich jetzt gleich im Morgengebet für Dich und mich und uns alle.

  2. Veröffentlich von Andrea am 5. Januar 2019 um 09:52

    Liebe Brüder und Schwestern der Gebietsgemeinschaft,

    Von ganzem Herzen möchte mich bedanken für das einbeziehen meines Anliegens, für ein Jahr des Aufbaus.

    Gern möchte ich noch erwähnen, warum die Einbrüche zustande kamen.
    In einer geschwächten Lebenssituation durch eine totale Umbruchsituation in meinem Leben, Versuche ich behutsam Schritt für Schritt aufzubauen. Ich konnte im vergangenen Jahr Schritte tun, zu denen ich 100 % stand. Diese entsprachen nicht allen bekannten in meinem Umfeld.
    Die Entwicklungen gingen, wenn auch langsam voran.
    Ich gestehe, ich war etwas ängstlich und hatte Mühe Kritik anzunehmen von diesen Menschen anzunehmen.
    Dabei ist inzwischen langsam Ordnung eingetreten. Meine Arbeitgeber sind sehr nachsichtig und ich bekam mit liebevoller Unterstützung eine schoene Wohnung.

    Als die ganze Ordnung sich bereits zeigte. Urteilte eine Bekannte aus voller Überzeugung, ich sei viel kränker als ich es denken könnte. Sie meinte psychisch. Das war Ende Oktober und sie wiederholte es vor 6 Tagen nochmals.
    Seit diesem Moment fiel es mir schwer, an meinem Glauben und an meinem Weg zu bleiben und ich war und bin total blockiert.

    Ich möchte wahrhaftig sein. Trotz oder Angst kann kann einen Weg versperren, das weiss ich. Das Ego kann im Selbstmitleid hängen bleiben.
    Das wär schade, denn seit letztem Jahr ist viel Gutes geschehen.
    Ich weiß jedoch aus meiner Erfahrung, als ich selbst anderen Menschen half, dass Mut machen und menschliche Nähe in der Begleitung viel förderlicher waren als harte Kritik. Ja, dass Verstaendnis genau der Schlüssel war, den Menschen zu helfen.

    Ich bin sehr dankbar, dass ich dies aufschreiben kann. Wenn das eine oder andere Gebet noch einmal meine Situation miteinbeziehen könnte, wäre es sehr schön.

    Ich selbst werde in den Tagen umso mehr für Frieden in der Welt beten und friedliche Konfliktlösungen unter den Menschen.

    In Dankbarkeit sende ich beste Wünschen für das neue Jahr. Möge es ein Gnade erfülltes Jahr sein und reich an Segen sein für Sie alle.

    Herzliche Grüße sendet Andrea

Hinterlassen Sie einen Kommentar